Logo Kölner Karneval

Immaterielles Kulturerbe des Landes Nordrhein-Westfalen
Schein

Kölner Kinderdreigestirn 2016

Die Kinderdreigestirnsproklamation fand am 10. Januar 2016 um 13:30 Uhr im Theater am Tanzbrunnen statt. Die neue Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Festkomitee-Präsident Markus Ritterbach führten sie in ihr Amt ein. Hier kann man die Drei auf der Website kennen lernen.

Zu ihren Auftritten werden sie in Fahrzeugen der Firma Ford chauffiert. Diese wurden wieder großzügig zur Verfügung gestellt. Verantwortlich für das ganze „Schmölzje“ ist Elisabeth Conin. 

Prinz Luis I.

Luis Flock ist neun Jahre alt und besucht die vierte Klasse der Domsingschule. Dort steht für ihn nicht nur Musik an erster Stelle, sondern Religion, Sport und Sachkunde gehören zu den absoluten Lieblingsfächern. Er arbeitet sehr gerne und interessiert am Computer und bereitet dort selbstständig Projekte vor, um sie dann vor der Klasse zu präsentieren. Zur Schule geht er sehr gerne – außer wenn das Einmaleins geübt werden muss, dann würde er am liebsten schwänzen.

Er ist Messdiener im Kölner Dom, singt im Vorchor des Domchors und übt fleißig das Trompetenspiel. Dabei hält er sich nicht immer an die vorgegebenen Noten, sondern improvisiert nach eigener Laune. Im Winter fährt er Ski und im Sommer geht es zum Wandern in die Berge. Er ist ein richtiger Naturbursche. Wann immer er Zeit hat, geht es hinaus in den Garten. Dort wird nicht nur leidenschaftlich Fußball gespielt, sondern auch Laub gefegt (er besitzt einen eigenen Laubbläser) und Rasen gemäht. Auch mit der Heckenschere kann er schon richtig geschickt umgehen. Sicherlich kommt daher sein derzeitiger Berufswunsch – Gärtner. Sein Fußballherz schlägt für den 1.FC Köln. Er fiebert total mit und kann sogar einige einschlägige Südkurvengesänge kräftig mitschmettern.

Das Allerschönste im Jahr ist jedoch für Luis die Karnevalszeit. Mit Pampers in der Hose marschierte er bereits als Gardist im Kinderdreigestirn mit. Karnevalslieder zu singen und mit dem Trömmelchen durch die Ossendorfer Straßen zu ziehen, macht ihm richtig viel Spaß. Seine Lieblingsbands sind zur Zeit Kasalla, Cat Ballou und Brings. Jedoch ist nicht nur Luis ein Karnevalsjeck, auch sein Vater Michael ist schon lange Jahre bei der Bürgergarde und Rocholomäus aktiv und sein Bruder Moritz war bereits Prinz im Kinderdreigestirn und tanzt nun bei den „Helligen Knäächte un Mägde“. Unterstützt werden die Männer von der Mama Christine, die selbst sehr gerne feiert und das Haus liebevoll karnevalistisch dekoriert. Ideen für tolle Kostüme werden immer wieder neu entwickelt. Gefeiert wird ausgelassen und wann immer es geht mit der gesamten Großfamilie Conin.

Bauer Jannis

Jannis Kölschbach ist neun Jahre alt und wohnt mit seiner Familie in Lövenich. Außer ihm leben dort seine ältere Schwester Henrike, sein jüngerer Bruder Philipp und jede Menge Tiere. Drei Hunde, acht Hühner, ein Häschen und einige Fische im Aquarium, die von allen liebevoll betreut werden. Er besucht die vierte Klasse der GGS Johanniter Schule. Außer den Ferien natürlich, gehören Sport und Englisch zu den Fächern, die die Schule gerade so erträglich machen. Englisch spricht er schon sehr gut, da er dies schon zu Kindergartenzeiten lernen durfte. Entspannen kann er sich nachmittags, wenn er seine Schwester ordentlich ärgern kann und mit dem Bruder so einiges anstellt. Tennis spielen gehört zu seinem Lieblingshobby – Boris Becker ist sein Vorbild. Neuerdings hat er auch Spaß am Bogenschießen entwickelt und sucht jetzt nur noch einen Verein, damit er es so richtig trainieren kann. Viele seiner Freunde leben in Köln, allerdings gibt es da auch noch einige in Norddeutschland, wann immer die Familie Zeit findet, werden diese besucht.

Sein Vater Hans, der Präsident der Altstädter ist, hat ihn schon ganz früh für den Karneval begeistern können. Seine Mutter Christine feiert auch gerne kräftig mit und unterstützt die gesamte Familie bei ihren Aktivitäten. So genießt sie den Rosenmontag auf der Tribüne und jubelt ihrer Familie dabei zu. Der Regimentsspielmannzug der Altstädter hat Jannis von Anfang an fasziniert. Das Trömmelchen hatte es ihm besonders angetan. Schnell  bekam er ein paar Handgriffe beigebracht, und wann immer er Zeit und Lust hat, begleitet er den Spielmannszug bei seinen Auftritten und geht mit ihnen gemeinsam im Rosenmontagszug mit. Gerne wäre er wie sein Vater Jungfrau geworden. Dieser Wunsch konnte jetzt noch nicht erfüllt werden – aufgeben braucht er ihn deshalb noch nicht ...

Wie Luis ist er auch ein begeisterter Fan des 1. FC Köln. Dort ist er bereits seit seiner Geburt ein eingetragenes Mitglied, und so besucht er gemeinsam mit seinem Vater die Heimspiele.

Jungfrau Fenja

Fenja Zitzelsberger ist neun Jahre alt und wohnt in Niehl. Sie besucht dort die vierte Klasse der GGS Halfengasse. Fenja geht sehr gerne zur Schule und mag eigentlich jedes Schulfach. So ist sie dementsprechend interessiert und fleißig. Meistens spiegelt sich das in guten Noten auf dem Zeugnis wider. Sport gehört selbstverständlich hier nochmals besonders erwähnt. Denn davon kann sie, auch in ihrer Freizeit, einfach nicht genug bekommen.

Mindestens einmal die Woche steht sie auf dem Kopf, dann nämlich, wenn sie Akrobatik im Zirkus Zack übt. Zu Hause kann sie den Vater für das Üben motivieren, dieser muss dann für so einige Kunststücke herhalten. Da ihre Großeltern in der Nähe der Zugspitze wohnen, bewegt sie sich wie ein Skiass die Pisten hinunter. Auch bereitet ihr die Musik eine besondere Freude. So reicht ihr nicht nur ein Chor, wo sie singt, sondern sie unterstützt mit ihrer Stimme direkt mehrere Chöre. Man glaubt es kaum, aber sie findet auch noch die Zeit und Lust am Klavier zu üben. Und obwohl ihre Eltern Imis sind, die Mutter Ankica gebürtig aus Serbien kommt und der Vater Frank bayrische Wurzeln besitzt, wird so richtig ausgelassen und engagiert Karneval in Niehl gefeiert. Sie sind aktive Mitglieder der KG Niehler Nachtschwärmer. Ihr älterer Bruder Frederik war bereits Bauer im Kinderdreigestirn in Niehl und ihr jüngerer Bruder Felix ist sogar am 11.11. geboren.

Fenja feiert nicht nur gerne Karneval, sondern sie unterstützt schon seit einigen Jahren die Kindertanzgruppe der Großen Allgemeinen, die Flöhe. Sie tanzt mit großer Leidenschaft und hat eine Menge Spaß in dieser Gruppe.