Logo Kölner Karneval

Immaterielles Kulturerbe des Landes Nordrhein-Westfalen

Wieverfastelovendszoch

Jan und Griet

Historienspiel am Severinstor (Chlodwigplatz)

Die Legende um Jan un Griet gehört zu Köln wie der Dom, das Kölsch und der Rhein und so ist es  immer wieder ein Erlebnis die Straßenumzüge mit dem Traditionellen Spiel um Jan un Griet zu eröffnen.

Die Aufstellung erfolgt von 12.00 Uhr bis 13.00 Uhr Alteburger Straße, Nähe Chlodwigplatz.

Das Spiel um die Legende von Jan un Griet beginnt um ca. 13.35 Uhr.

Nach dem Spiel ziehen alle Gruppen paralell zur Severinstraße durch die Kölner Innenstadt (z.T. RoMo Zugweg) zum Altermarkt hin, wo die Spitze des Zuges ca. um 16 Uhr eintrifft.

Alteburger Straße - Chlodwigplatz (Aufstellung)

Im Ferkulum - An der Eiche - Achterstraße - An St. Katharinen - Severinstraße - Löwengasse - Weberstraße - Follerstraße - Mathiasstraße - Mühlenbach - Hohe Pforte - Hohe Straße - Hohe Straße - Schildergasse - Krebsgasse - Glockengasse - Überquerung Nord-Süd-Fahrt - Brückenstraße - Obermarspforten -  Alter Markt (Auflösung)

Was wird an der Severins Torburg gezeigt?

Dies ist die Geschichte von Jan, einem einfachen Knecht, der sich in Griet, und eine Ebenso einfache Magd verliebt sie heiraten möchte. Ihr aber ist Jan nicht gut genug, sie will es zu etwas besserem bringen. Jan ist so enttäuscht, dass er den Bauernhof verlässt und in den Krieg zieht.

Als hoch dekorierter General kehrt er hoch zu Ross nach Köln zurück. Als er durch die Severinstorburg einzieht, trifft er auf Griet, die dort Äpfel und Kastanien verkauft. Sie erkennt ihn nicht, aber er hält ein und sagt zu ihr den Berühmten Satz (in hochdeutscher Übersetzung):

Griet, wenn du es doch getan hättest!

Sie antwortet: Wenn ich es gewusst hätte!

Nach der Legende zu Jan und Griet von Karl Cramer (1807-1860)

Zo Köln em ahle Kümpchenshoff wonnt ens nen Boorschmann; Dä hattèn Mähd, die nannt sich Griet, ne Knäch, dä nannt sich Jan.

Dat Griet, dat wor en fresche Mäd, Grad wie vun Milch un Blot, Dä Jan, dat wor ne starke Poosch, däm Griet vun Hätze got. Ens säht hä: Sag, esu säht hä, Sag, Griet, ben ich Deer räch? Nemm mich zo´m Mann, do beß en Mähd, un ich, ich ben ne Knäch.

Dö säht it: Jan, do beß ne Knäch, un ich en schöne Mähd, ich well ne´n däft´ge Halfter han met Oehß un Köh un Päd.

Un als dä Jan dä Kall gehot, do trook hä en der Kreeg, Schlog immer düchtig en dä Feind, holf wenne mänche Seeg.

Wie wider hä noh Kölle kom, soß hä op statsem Päd. Dä Jan, dä wor ne Feldmarschall, dä große Jan vun Wäth.

Un wie hä an de Pooz no kom, sooß en der Pooz dat Griet; Et sooß vör einem Appelkrom, wo it Kuschteie briet.

Un als dä Jan dat Griet dät sinn, leet stell si Päd hä stonn, un jrößten it un säht zo ihm:

Griet, wer et hätt jedonn!

Un als dat Griet dä Jan dät sinn, su blänkig usgeroß, do größt`it in un säht zo im:

Jan, wer et hät gewoss!

Ehr Mädcher all, och merkt üch dat, un sid nor nit zo fried; gar mäncher hät et leid gedonn, dat Leed vum Jan un Griet.

Weieter Einzelheiten - auch aktuell unter: www.weiberfastnacht-koeln.de